Enterprise 2.0 an einer Hochschule: Studierende der Hochschule Bremerhaven konzipieren ihren Wunsch-Master für den Studiengang BWL selber

Wie wünsche ich mir die Ausgestaltung eines BWL-Masterstudienganges an der Hochschule Bremerhaven? Dieser Frage gingen Studierende des Bachelor-Studiengangs BWL in einem studienbegleitenden Projekt im Fach Strategisches Marketing im Sommersemester 2011 nach. Zu diesem Zweck recherchierten die Studierenden gründlich und führten selber Befragungen unter Studierenden durch.

Das Ergebnis ist eindeutig: 48% der befragten Studierenden möchten gerne ein Masterstudium beginnen.

Motive für ein Masterstudium:

  • Spezialisierung
  • Bessere Arbeitsmarktchancen
  • Besseres Einstiegsgehalt

Probleme eines Masterstudiums:

  • Monetäre Gründe

Die wichtigsten Kriterien zur Wahl einer Hochschule für ein Masterstudium:

  • Studiengebühren
  • Studienschwerpunkte
  • Kontakt zu Dozenten

Alle drei Projektgruppen sind sich einig: Das Hochschulmarketing muss deutlich erweitert werden. Insbesondere die Nutzung von Social Media ist auf der Hochschulebene noch sehr stark unterentwickelt. Zur konkreten Umsetzung machten die Studierende zahlreiche Vorschläge.

Hintergrund der Projektaufgabe  ist die Anwendung moderner Enterprise 2.0 Techniken und Prinzipien. Die BWL-Studierenden der Hochschule Bremerhaven lernen dabei nicht nur die konsequente Nutzung des Anwendungsspektrums von  Web 2.0, sondern erfahren auch die praktischen Umsetzungspotentiale einer stärkeren Mitbestimmung und Partizipation im Hochschulalltag.

Das studienbegleitende Projekt „Konzipierung eines BWL-Masters an der Hochschule Bremerhaven“ ist Teil einer Projektreihe, die im Sommersemester 2011 im Labor Marketing und Multimedia (MuM) unter der Leitung von Prof. Dr. Heike Simmet an der Hochschule Bremerhaven umgesetzt worden ist. Weitere Projekte sind:

– Learning 2.0

– Fundraising für Hochschulen

– Weiterbildung an Hochschulen

– Hochschulinstitutionen als Marke

Der Grundgedanke der Thematik Enterprise 2.0 wird im Labor Marketing und Multimedia (MuM) an der Hochschule Bremerhaven immer stärker praktisch umgesetzt.  So werden beispielsweise in der Lehre  Blogs, You Tube Videos und virtuelle Lernplattformen mit Filesharingmöglichkeiten zur Unterstützung von Veranstaltungen konsequent eingesetzt. Zudem werden zunehmend Sreencasts für Learning 2.0 Applikationen produziert.  In der Forschung setzt das Labor Marketing und Multimedia (MuM) das ganze Spektrum von Wikis, Blogs und Social Tagging Diensten ein.

„Obwohl Hochschulen derartigen neuen Ansätzen der Organisationsentwicklung und der praktischen Umsetzung von Change Management Prozessen an der Hochschule sehr skeptisch gegenüberstehen, zeigen die erzielten Ergebnisse, dass mit diesen innovativen Ansätzen die tradierten Strukturen und Prozesse von Hochschulen grundlegend und äußerst effizient erneuert werden können“ ist die Leiterin des Labors Marketing und Multimedia (MuM) an der Hochschule Bremerhaven, Prof. Dr. Heike Simmet, überzeugt. „Es ist äußerst bemerkenswert, welche Kreativitäts- und Motivationspotentiale von Studierenden hier freigesetzt werden können.

Die Ergebnisse des Projektes „BWL-Masterstudiengang an der Hochschule Bremerhaven“ stehen auf der Website http://www.lmm.hs-bremerhaven.de zum downladen bereit. (Wunsch Master 1 und Wunsch Master 2, Wunsch Master 3).

Advertisements

Über Prof. Dr. Heike Simmet

Prof. Dr. Heike Simmet Professorin für Betriebswirtschaft Speaker und Beraterin
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Web 2.0 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s