Stellenwert von Social Media im Suchmaschinen-Marketing

Kati Czerniawska

Von Kati Czerniawska

Das Internet ist wie eine Welle: „Entweder man lernt, auf ihr zu schwimmen, oder man geht unter“. Das sagte einst der Mitbegründer von Microsoft, Bill Gates (Ritter, http://tinyurl.com/d2u6zah, 29.10.2011). Diese Aussage trifft zurzeit besonders im Suchmaschinenmarketing zu: Wer innerhalb der Suchmaschinen nicht untergehen will, muss hochwertigen Content anbieten und innerhalb der sozialen Netzwerke aktiv werden (Vgl. Zunke, akquisa, Heft 09/2010 S.42). Das Informations- und Kommunikations-verhalten im Web 2.0 erlebt einen qualitativen Wandel. Der Entwicklungstrend geht in Richtung Interaktivität und Dialogorientierung. Die Ausprägungen des Online Marketing, das Suchmaschinenmarketing und das Social Media Marketing gewinnen dabei stetig an Relevanz (Vgl. Griesbaum, http://tinyurl.com/7gh3nr3, 29.10.2011, S.2).

Suchmaschinenmarketing (SEM) als wichtigster  Teil des Internet-Marketings

Suchmaschinenmarketing (SEM) ist nur ein Teil des Bereichs Internet-Marketing, aber vielleicht der wichtigste. Es umfasst alle Maßnahmen, die dazu beitragen in Suchdiensten wie Google eine höhere Sichtbarkeit zu erreichen (Vgl. Griesbaum, http://tinyurl.com/7gh3nr3, 29.10.2011, S.4). Im Wesentlichen lässt es sich in zwei Teilgebiete aufteilen, Suchwortvermarktung (SEA) und Suchmaschinenoptimierung (SEO). SEA ist die Schaltung von anfrageabhängigen Anzeigen auf den Ergebnisseiten von Suchdiensten. SEO ist das Bemühen um eine Aufnahme in den Datenbestand der Suchdienste um eine hohe Position und attraktive Darstellung in den „organischen“ Suchergebnissen zu erreichen (Vgl. Griesbaum, http://tinyurl.com/7gh3nr3, 29.10.2011, S.6).

Content allein ist nicht länger König

Social Media Marketing bildet eine neue Komponente des Suchmaschinenmarketings und ist nicht nur mit Suchen verbunden. Es bildet eine neue Form von Mundpropaganda und verändert somit grundlegend das Internet (Vgl. Weinberg, 2010, S.5). Im Suchmaschinen-marketing galt lange der Grundsatz: „Der Content ist König“ was so viel bedeutet, wie, dass es ausreicht gute Inhalte Online zu stellen. Diese Auffassung ist nicht mehr aktuell, denn Content allein ist nicht König. Es gilt, die Inhalte in den passenden Social Communitys zu verbreiten, damit diese gefunden und weiter verbreitet werden. Dazu Michael Grey, ein Experte für Suchmaschinenmarketing: „Guten Content zu erstellen ohne ihn zu vermarkten, ist, als würde man William Shakespeare in ein Zimmer einsperren, damit er für sich selber schreibt“ (Vgl. Weinberg, 2010, S.18). Für die wirksame SEO ist Content sowie Synergien zu Social Media von grundlegender Bedeutung, bestätigt auch Mattescheck (Mattescheck, 2011, S.36). Eine Befragung von 3300 Marketing-Fachleuten zeigt: die Vorteile des Social Media Marketing liegen in einer erhöhten Aufmerksamkeit für das Unternehmen sowie mehr Traffic und einem besseren Ranking in den Suchmaschinen (Stelzner, 2011, S.16). Aktuelle Studien bestätigen die Relevanz von Suchmaschinenmarketing: 82,5 Pro zent der Onliner nutzen Suchmaschinen, um sich im Internet zu orientieren (Vgl. o.V., http://tinyurl.com/6sntgce, 3.11.2011). Im Business-to-Business-Bereich beginnen 95 Prozent der Entscheidungsträger dort ihre Recherchen (Vgl. Greifeneder, 2010,
S.25). Wird die gesuchte Information nicht auf der ersten Ergebnisseite gefunden, starten 80% der Benutzer eine neue Suchabfrage (Vgl. Greifeneder 2010, S.27).

Wachsende Bedeutung des Search durch Social Media

Dabei hat Social Media für das Suchmaschinenmarketing eine wachsende Bedeutung. „Auch wenn der Hauptumsatz nicht aus dem Online-Business kommt, ist Search für Firmen zu einem wichtigen Instrument im Marketingmix geworden, beobachtet Normann Nötzold, CTO von Quisma (Vgl. Häberle, W&V, Heft 39/2010, S.27). In diesen Zusammenhang wird Sichtbarkeit und Relevanz zu einem unternehmenskritischen Faktor. Mittlerweile spricht man nicht mehr nur von Suchmaschinenoptimierung, sondern von Universal Search. Suche besteht nicht mehr nur aus Webseiten- Text, sondern auch aus Bildern, Produkten, News, PR und auch aus dem, was Kunden oder andere Leute in Foren oder Blogs schreiben oder kommentieren. (Vgl. Köpper, akquisa, Heft 1/2011, S.46). Durch die Einführung der sog. „Instant-Preview- Anzeige“ kann der Suchende durch ein Vorschaubild im Vorfeld entscheiden, ob der Inhalt sein Interesse weckt (Vgl., Zunke, acquisa, Heft 09/2011, S.42). „Mithilfe dieser Echtzeitsuche wird es leichter, in Foren und Social-Media-Diensten fündig zu werden“ (Karepin R., Horizont, Heft 2010, S. 53). Es gilt, die geeigneten multimedialen Inhalte zu produzieren und in die entsprechenden Kanäle zu geben, um eine gute Platzierung zu erreichen. Gefragt sind individuelle Lösungen, die Inhalte aus Bewegt Bild, Text sowie Musik kombinieren und damit verschiedene Kanäle wie Nachrichten- und Produktportale, Blogs oder Social Communities bedienen. Das verbessert nicht nur die Platzierungen der Inhalte auf den Suchergebnisseiten, sondern lässt durch die breite Präsenz im Internet auch die Kontaktzahl zu potenziellen Kunden steigen (Vgl. Bardowicks, akquisa, Heft 1/2010, S.32). Social-Media Optimization (SMO) stellt einen neuen Trend im Suchmaschinenmarketing da. Darunter versteht man die Optimierung von Web-Seiten dahingehend, dass sie leichter und öfter von Social-Media- Diensten aufgenommen werden (Häberle E., W&V, Heft 39/2010, S.25).

Integrierte Lösungen sind gefragt

Online-Marketingkampagnen können das wiederum für sich nutzen. Erfolgreich sind Kampagnen aus integrierten und aufeinander abgestimmten Lösungen aus Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenwerbung, Affiliate Marketing und Social-Media-Marketing. Bei den Mediaplanern setzt sich immer mehr die Erkenntnis durch, dass es auf den optimalen Mix ankommt und nicht auf die Entweder-Oder Planung. (Vgl. Häberle, W&V, Heft 39/2010, S.24). Der Bundesverband Digitale Wirtschaft brachte im Jahre 2010 die „BVDW TV/Search-Werbewirkungsstudie“ heraus. Dabei wurden Online-Aktivitäten namhafter Anbieter aus verschiedenen Branchen im Zusammenhang mit Suchmaschinenmarketing untersucht. Das Ergebnis: Der Bekanntheitsgrad einer nur im Fernsehen beworbenen Marke stieg von 49 Prozent auf 74 Prozent bei Einführung von SEO-Maßnahmen sowie auf 80 Prozent bei der Hinzunahme einer Keyword-Kampagne. Wurden die Komponenten TV-Spot, SEO und SEA aufeinander abgestimmt, stieg der Wert auf 91 Prozent. (Vgl. Häberle, W&V, Heft 39/2010, S.25). „Die Zeit, in der Unternehmen sich mit gekauften Links an die Spitze der Suchergebnisse katapultieren, ist vorbei“ bestätigt Search Marketing Expo Gründer, Fishkin, und fügt hinzu: “Wer bei Google gut gefunden werden will, sollte auch auf soziale Netzwerke setzen.“ Unter den Social-Media-Faktoren ist das Teilen mit Freunden im Netzwerk der wichtigste Faktor.“ Auf Platz zwei komme die Summe aus Weiterleitungen, Kommentaren und Empfehlungen über den „Gefällt-mir“-Button, so Fishkin (Vgl. o.V., http://tinyurl.com/3tpl7qj, 7.11.2011)

Social Media als Ranking-Faktor

Die Suchmaschinen haben begonnen, Social Media Inhalte auszuwerten und für die Bewertung der Reputation einer Website mit einzubeziehen. Wie über Unternehmen innerhalb Facebook, Twitter, und weiteren sozialen Netzwerken gesprochen wird, hat für das Ranking eine steigende Bedeutung. Searchmetrics hat den Zusammenhang zwischen Social-Media-Aktivitäten und Ranking untersucht. Das Ergebnis: Rund 93 Prozent der Top-20.000- Keywords, die bei Google Platz eins in den organischen Links belegen, haben mindestens einen Like, Share oder Kommentar bei Facebook (Vgl. Zunke K., acquisa, Heft 09/2011, S.42). Je mehr Inhalte im sozialen Netz geteilt werden, desto besser die Platzierung innerhalb der Suchmaschinen. Die Aktivitäten der Unternehmen innerhalb der Social Sites werden so zu einem relevanten Ranking- Faktor und müssen bei der Suchmaschinenoptimierung berücksichtigt werden. (Vgl. o.V., http://tinyurl.com/6or759z, 4.11.2011). Google zieht seit Februar 2011 in seine Search Funktion zusätzlich zu der Auswertung der Websiten die soziale Suchfunktion mit ein. Erlaubt der Nutzer die Verbindung zwischen Google und einem sozialen Netzwerk, werden Connect Daten an Google übertragen und in den Suchanfragen berücksichtigt. Zusätzlich werden Meinungen und Erfahrungen aus dem jeweiligen Freundschaftsnetzwerk in Form von Blogbeiträgen, Tweets oder Fotos, die zu den Suchbegriffen passen, einbezogen (Vgl., Horster, http://tinyurl.com/89vrnn7, 04.11.2011).

Freshness als neuer Faktor im Algorithmus

Anfang Juli hat Google weltweit das »Panda-Update« lanciert. Das erklärte Ziel: Suchergebnisse sollen aufgewertet werden, indem Websites mit weniger relevanten Inhalten niedriger und Websites mit originären Inhalten höher gerankt werden. Die Folge: Manche Websites stürzten im Google-Index regelrecht ab, andere kletterten nach oben (Vgl. Zunke, acquisa, Heft 09/2010, S.42). Um den Usern relevantere Suchtreffer zu liefern, bezieht auch Bing in seiner US-Version seit Kurzem den Facebook Like-Button in seine Suchergebnispräsentation ein. Wer in Suchmaschinen auf seine Produkte aufmerksam machen möchte, muss sich daher künftig mit dem Word- of-Mouth-Marketing im Social Web auseinandersetzen (Vgl. Zunke K., akquisa, Heft 8/2011).
Während viele Firmen noch mit den Auswirkungen des Panda-Updates kämpfen, hat
Google eine weitere Änderung im Algorithmus angekündigt. Das „Freshness“ Update
berücksichtigt verstärkt die Aktualität von Webinhalten und soll 35 Prozent der Suchtreffer beeinflussen. Von Panda waren es lediglich sechs bis neun Prozent (Vgl. o.V.,
http://tinyurl.com/7ktcz64, 9.11.2011). Zwar werden Social Media-Aktivitäten immer bedeutender, aber die Unternehmenskommunikation basiert weiterhin in erster Linie auf
den klassischen Werbeformen wie PR (92,3 Prozent), Online-PR (81,6 Prozent),
Print-Werbung (81,1 Prozent) und Online-Werbung (79,4 Prozent) (Vgl. o.V.,
http://tinyurl.com/btxkzsm, 3.11.2011).

Weitere  Videos zum Thema finden Sie hier:

http://www.youtube.com/user/labormum?feature=watch

Advertisements

Über Prof. Dr. Heike Simmet

Prof. Dr. Heike Simmet Professorin für Betriebswirtschaft Speaker und Beraterin
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Marketing und Multimedia, Online-Marketing, Social Media abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Stellenwert von Social Media im Suchmaschinen-Marketing

  1. Pingback: Keine Zukunft ohne Social Media Präsenz: Content-Marketing für den Mittelstand | Prof. Dr. Heike Simmet

  2. Pingback: 7 Herausforderungen in der Messung der Effizienz von Social Media | Prof. Dr. Heike Simmet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s